2011

Mein erstes Beeljahr, war im Sommer 2011. (was ich dazu noch sagen muss, ich hab mir im Frühling 2011 mein Bein ganz schrecklich gebrochen und musste daher sehr aufpassen mit meinen Bewegungen.) Damals bin ich mit einer damaligen wie ich dachte Freundin, und ihrer Schwester und noch ganz vielen Anderen (ich glaube wir waren 10) nach Beel gefahren. Ich war eig die ganze Woche, welche nicht mal ganz war, weil ich mich abholen ließ durch das ständige rumgezicke meiner "Freundin", alleine. Trotzdem habe ich ein super nettes Mädchen namens Svenja kennengelernt, welche damals Marco, das kleine weiße dicke Pony hatte.
Naja, damals habe ich bei der Ponyverteilung Kobolt bekommen und Gott im Himmel, wenn Ralf bei der Verteilung sagt, "wer ein liebes kleines Pony haben will, kommt jetzt rein." geht da nicht rein!!! Die meisten Ponies dabei sind nämlich für die Fortis. :)
So naja also wir wollten dann auf den Erkundungsritt und da sind auf einmal im Innenhof alle abgegangen wegen nem Träcker oder so und deshalb  sind wir sogar schon am 1. Tag gallopiert für 10 Sekunden und wer Kobolt kennt, kennt auch seinen Charakter...*hust*
Naja also am nächsten Morgen wollte ich dann mit Kobolt ein bisschen auf dem Hof rumreiten, bin aber dadurch dass ich eine Schutzweste anhatte nicht alleine draufgekommen und musste eine Helferin fragen. Also bin ich dann mit ihrer Hilfe drauf jedoch hatte Kobolt iwie keine Lust und ist mit mir schön durch die Gegend gebuckelt was ich damals nicht ganz so lustig fand also hab ich ihn getauscht und nach etlichen Tauschem Piedro bekommen. Piedro war so süß und brav, er ist wirklich das perfekte Anfängerpferd. Jedoch war ich leider zu groß für ihn und konnte auf der Schleuse an den Seiten mitlaufen und das tat mir sehr leid für Pedro. ;)
Meine "Freundin" und ihre Crew waren immer ausreiten und haben mich auf dem hof gelassen, hatten wohl keinen Bock auf mich.
Ich habe dann nochmal getauscht und Happy bekommen. Happy war für mich perfekt und hat mir so viel Vertrauen und Sicherheit gegeben, dass ich gar keine Angst mehr vorm Reiten hatte und in der Halle sogar viel getrabt und gallopiert bin und das sogar bis zu dem Tag als mich meine Mutter abgeholt hat, weil ich mit den Mädchen mit denen ich auf einem Zimmer war, nicht mehr klar gekommen bin.
-> Falls ihr euch fragt was aus mir und dem Mädchen geworden ist, vollkommener Kontaktabbruch und wenn ich jetzt jemanden frage wie es bei ihr so läuft, sie hat sich wohl zu einem Absturzmädchen entwickelt was ein Wunder!! :)

2012

Mein zweites Belljahr war 2012. Dieses Mal bin ich mit meinen Freundinnen, welche ich schon seid ich 5 bin kenne gefahren. Wir wussten alle dass wir uns gut verstehen und so war es zum Glück auch und es gab nur kleine Streitigkeiten welche sich im Ende geklärt haben. Ich habe dieses mal keines der "kleinen lieben Ponies" genommen sondern habe mir ein Pony von Ralf geben lassen. Wir waren leider eine der letzten Gruppen bei der Vergabe und haben somit die "Reste" der Ponies bekommen.
Mit der Gruppe von Leuten, sind wir sogar später immer ausgeritten. :)

Ich habe bei der Verteilung Nancy bekommen und sie die ganze Woche über behalten. Sie ist unglaublich niedlich und total brav also wenn ihr sie bekommt und ein Anfänger-Mittel Pony haben mögt ist sie wirklich perfekt. Beim Erkundungsritt sind wir auch ein wenig getrabt und ich habe bemerkt dass sie super bequem und perfekt für mich ist.
Wir haben dann am selben Abend noch Mille und Malli kennengelernt, zwei Mädchen in unserem Alter zu denen wir heute sogar teilweise immernoch Kontakt haben.
Die Beiden waren auch echt nett und wir hatten viel Spaß auf Ausritten und auch in den Zimmern weil wir in der Woche zwei Geburtstagskinder hatten.
Ich habe mit Nancy das ganze Gelände kennengelernt und somit auch den eigentlichen Sinn von Junkern-beel erkannt, nämlich Galloppausritte zu machen weil das Gelände einfach unglaublich schön ist und das Gefühl ohne Sattel zu galoppieren, das Gefühl einfach frei zu sein so toll ist. Also Leute tut euch selber den Gefallen und geht ausreiten!
Sucht euch ein liebes Pony, holt euch nen Gurt wenns sein muss und spürt dieses Gefühl. Das ist so unbeschreiblich schön das glaubt ihr nicht!!
Naja auf jeden Fall hatten wir so viel Spaß zusammen, auch wenn Mille gar nicht mit ausreiten wollte und meistens aufm Hof geblieben ist und dort ihren Regentanz veranstaltet hat oder wir Abends in den Betten saßen, uns Horrorgeschichten erzählt haben, Chips in uns rein geschaufelt haben und uns zu Tode gegruselt haben und uns so erschrocken haben als die Betreuer reinkamen um die abendliche Runde zu machen.
2012 habe ich bemerkt wo mein eigentliches zu Hause ist und wo mein Paradies ist. "Home is where the heart is!"♥


2013

2013, und somit mein drittes Beeljahr bin ich mit denselben Leuten wie das vorrige Jahr gefahren bisauf Mille und Malli weil die Beiden Stress mit der Buchung hatten. Dieses Mal sind Selina, die übrigens auch ein Admin dieser Seite ist, und ich zusammen mit dem Zug gefahren was irgendwie auch voll lustig war und wir dadurch schon bei der Fahrt total viel gelacht haben. Wir sind dann zu viert zur Ponyverteliung geflitzt und haben uns in eine der ersten Gruppen gedrängelt damit wir noch mehr Auswahl zwischen den Ponies haben. Ich habe bei der Verteilung Jonny bekommen. Jonny ist ein kleiner, schwarzer Tinkermix welcher sehr unebquem ist und daher echt schwierig im Gelände i,aber sonst totenbrav nur etwas faul. Jonny sucht sich seine Reiter aus und mich fand er wohl nicht soo berauschend weshalub er in der Halle und auf dem Platz nicht so gut gelaufen ist. Ich habe mich dann nach ein paar Tagen entschied zu tauschen und Pinsel bekam. Pinsel/ Carlo ist so ein tolles Pferd und ich habe ihn vom ersten Momenat an total lieb gehabt. Er ist zwar ziemlich faul aber total brav und geht mit Durchsetzungsvermögen auch gut in der Halle und auf dem Platz und war für mich somit das Perfekte Pony. Wir sind bei unserem ersten Ausritt sofort die große Euro gegangen und er ist durch zwei andere Pferde welche meine Beine enigequetscht haben unter mir einfach los gelaufen und hat mich alleine zurück gelassen aber wir haben es trotzdem noch zu einer schönen Woche gemacht. Auch wenn du nicht der schnellste bist warst du für mich perfekt und ich freue mich immer wenn ich ihn auf Beel sehe.